Moderne Credenza mit Wienergeflecht und Gestell aus Stahl

.

Bei diesem Projekt verbinden wir meine zwei Lieblingselemente: Holz und Metall und kreieren ein modernes Sideboard im minimalistischen Mid-Century Stil.

Die Schiebetür ist mit Wienergeflecht bespannt, was einen skandinavischen Charme vermittelt. Das Gestell aus Baustahl erinnert an den Industrial Look, durch die schmalen Linien verliert das Werkstück aber nicht seine Leichtigkeit. Die Schubladen mit Push-to-Open Schienen bieten genug Stauraum und wirken modern und dennoch zeitlos.

Ein kurzes Video zum Projekt findest du auf YouTube.

Für dieses Projekt solltest du Schweisskentnisse mitbringen.

Level: mittel 

WERKZEUGE

  • Handkreissäge oder Kappsäge oder Tauchsäge
  • Akkuschrauber
  • Kreg Jig oder Oberfräse oder Dübel oder Lamellofräse
  • Schraubzwingen
  • Schweißgerät/ Helm/ Handschuhe
  • Winkelschleifer
  • ggf. Kaltkreissäge oder Bandsäge

MATERIAL

  • Paulownia Leimholzplatte 2.200 x 500 x 18 mm (x 3 Stk.)
  • Wienergeflecht
  • Baustahl Vierkantrohr 20 x 20 x 2mm (x 3 Stk. a‘ 2,50 m)
  • Baustahl Rundrohr 20 x 20 x 2 mm
  • Schubladenschienen (hier: Push-to-open)
  • Kreg Bohrer oder Nutfräser oder/und Lamellos 
  • Hartwachsöl
  • Holzleim
  • Schrubbscheibe in 80 und 120
  • Grundierung und Lack für Metall

ZUSCHNITTLISTE

Korpus, Trennwand, Regal, Schubladen und Tür aus Paulownia

  • Grundgerüst
    • 2 x 149,5×49,5 cm 
    • 2 x 35×49,5 cm
  • Trennwand Zuschnitt
    • 1 x 33×47 cm
  • Regal
    • 1 x 69×47 cm
  •  Basis-Schiebetür (in der Nut sitzend)
    • 1 x 52,5×33,2 (beliebig planbar)
  •  Schiebetür
    • 1 x 71,5×31 cm
  • Schubladen
    • 2 x 69×12,5 cm (Front/ Rücken)
    • 2 x 41×12,5 cm (Seiten)
  • Schubladenfronten im Zuschnitt, hier: 2 x 74,5×15 cm

  • Schubladenböden aus 10mm MDF im Zuschnitt

  • Gestell:
    • 2 x 122 cm (Länge, beide Seiten auf 32 grad, spiegelverkehrt) 
    • 2 x 31 cm (Querverbindung)
    • 4 x 18 cm (Füße, beide Seiten in 32 grad, gleiche Richtung)
    • 4 x 5 cm (Rundrohr für den „schwebenden Effekt“)

Bitte lies die komplette Anleitung BEVOR du anfängst zu bauen. Hier und da gebe ich alternative Methoden und Lösungen an, so dass du diese an dein Projekt anpassen kannst.

Schritt 1: Planung

Wie bei jedem Projekt empfehle ich auch hier vor dem Baubeginn einen Plan zu machen, so dass dein neues Möbelstück perfekt für dich wird! Soll es in eine Nische passen? Willst du es offen gestalten oder lieber mehr Stauraum haben? Steht es mitten im Raum oder an der Wand? Welche anderen Must-Haves solles mitbringen? Fertige eine grobe Skizze an und dann können wir loslegen! 😉 

Schritt 2: Den Korpus bauen:

2.1 Top, Boden, Seitenteile – das wird das Außenmaß deines Schrankes sein. Bei diesem Projekt habe ich die Leimholzplatten auf Gehrung zugeschnitten. Am Einfachsten geht es mit einer Kreis- oder Tauchsäge. Du kannst aber natürlich auch grade Schnitte machen. Alternativ, können die Dimensionen bereits im Markt deines Vertrauens zugeschnitten werden.

Ich habe die Konstruktion mithilfe einer Nutfräse und Lamellos gebaut. Taschenbohrungen („pocket holes“) oder Dübel gehen auch! 

Prüf nochmal ob alles rechtwinklig ist.

2.2  Nut für die Schiebetür und für die Trennwand

Die Nut für die Schiebetür soll xy cm entfernt sein und 9mm breit (für 9mm Material), damit man die Tür-Rückseite ohne Probleme einsetzen kann.

Die Nut für die Trennwand: 18mm. 

WICHTIG: im Nachhinein habe ich festgestellt dass es einfacher wäre diesen Schritt zu machen BEVOR man den Schrank zusammenbaut bzw. verleimt. Dann könnte man die Platten nebeneinander legen und die Nut in einem Arbeitsgang durchzuziehen. 

Schritt 3: Die Hochzeit: Einzelteile zusammenfügen

Auf den rechten Winkel achten!

Nun, fügst du alle Elemente zusammen: die Trennwand wird in die Nut reingeschoben, die Löcher für die Regal „Nupsis“ gebohrt und das Regal draufgelegt. Passt alles? Dann steht das Grundgerüst!

Schritt 4: Schubladen

Ich habe die Schubladen aus dem gleichen Material gebaut und mithilfe der Pocket Holes fixiert. Den Boden habe ich einfach von unten angeschraubt. Dadurch dass die Schubladen kein großes Gewicht tragen werden war es für mich ausreichend.

Verschiedene Möglichkeiten eine Schublade zu bauen zeige ich dir im Kapitel „Howto

Als nächstes, installierst du die Schubladenschienen. Die Fronten empfehle ich zuzuschneiden und anzupassen wenn die Schubladen installiert sind. So passt es perfekt! 

Schritt 5: Schiebetür „Basis“ und Front

Beginnen wir mit der „Basistür“ die in der Schiene läuft. Du baust eine Platte die minimal kleiner ist als der Abstand zwischen den Nutfräsungen. So wird gewährleistet dass du die Tür auch später rausnehmen kannst. Du kannst die „Basistür“ aber auch fest verbauen.

Die Front mache ich wieder aus der Leimholzplatte und schneide eine Öffnung rein so dass Wienergeflecht später gut zur Geltung kommt. Diesen Schritt kannst du überspringen falls du die Front optisch ohne Einsatz schöner findest.

Wenn die Front deinen Vorstellungen entspricht, ob mit oder ohne Einsatz, kannst du diese mit Schrauben an der „Basistür“ fixiert: so läuft die Basistür in der Schiene doch die Front schließt mit dem Rand bündig ab.

Dein Sideboard ist fertig! Nun kommen die Metallarbeiten.

Schritt 6: Stahl zuschneiden, schweißen, Nähte schleifen

Zur Erinnerung, folgendes benötigen wir:

Aus Quadratrohr:

  • 2 x 122 cm (Länge, beide Seiten auf 32 grad, spiegelverkehrt) 
  • 2 x 31 cm (Querverbindung, 90 grad)
  • 4 x 18 cm (Füße, beide Seiten in 32 grad, gleiche Richtung)

Rundrohr:

  • 4 x 5 cm (90 grad, für den „schwebenden Effekt“)

Alle Elemente miteinander verschweißen und die Nähte nach Wunsch abschleifen

Schritt 7: Hochzeit: Korpus mit Gestell verbinden

Auf dem Boden (Außenseite) habe ich mit einem Forstnerbohrer (in Rundrohr Größe) 4 Öffnung 4 mm tief gesägt. Die Credenza wird darauf gesetzt und „rastet ein“. 

Wenn alles passt, dann kommen wir zum letzten Schritt!

Schritt 7: Finish: ölen, beizen, streichen, lackieren.

Ich habe Hartwachsöl verwendet. Es versiegelt die Holzoberfläche ohne künstlich zu wirken. Das Stahlgestell habe ich zuerst mit Primer beschichtet und danach in schwarz/matt lackiert.

Nicht zu ungeduldig sein und Trockenzeiten beachten;)

Schritt 8: Das Ergebnis genießen

Herzlichen Glückwunsch! Du hast etwas wunderschönes erschaffen! Genieße das fertige Ergebnis und sei stolz auf dich;)